Feministische Protestperformance gegen sexualisierte Gewalt

0
629
Vorbereitung zur Protestaktion feministischen Protestaktion in Cottbus
(Foto: Cornelia Meißner)

Cottbus. Es wird laut an diesem Freitag (14.02.) um 16 Uhr auf dem gemütlichen Altmarkt mitten in der Cottbuser Innenstadt. „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen – in Chile und weltweit! Gemeinsam gegen patriarchale und kapitalistische Zustände!“ heißt es in der Ankündigung.

Die Gruppe um die Initiatorinnen Carmen Gennermann und Patricia Fuentealba präsentiert die Performance „Un Vialador en tu camino“ (Ein Vergewaltiger in Deinem Weg). Seit der ersten Aufführung wird sie die weltweit von Frauen auf die Straße gebracht, um auf staatliche Willkür, Gewalt und Ungerechtigkeit gegen Frauen aufmerksam zu machen.

Die Performance wurde zunächst für den Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen vom Aktionskollektiv „Las Tesis“ entwickelt und im November 2019 im chilenischen Valparaiso zum ersten Mal auf der Straße umgesetzt. Seitdem präsentieren Frauen rund um die ganze Welt die Performance.

Geringfügig passen die Akteurinnen den Text an die jeweiligen Bedingungen in ihren Ländern an, der Aufschrei und die Anklage jedoch bleiben gleich. „Das Patriarchat ist ein Richter! Der uns verurteilt von Geburt“, heißt es dazu im deutschen Text. Es ist ein Frage der inneren Haltung, eine Annahme, wer das Recht hat, über wen zu entscheiden, denn sexualisierte Gewalt ist eine Machtfrage.

Auch die Cottbuser*innen wollen mit ihrer Aktion auf die Situation aufmerksam machen und die patriarchalen Strukturen aufzeigen. Sie solidarisieren sich damit international mit allen Frauen.

Im Besonderen möchten sie zudem auf die Situation in Chile aufmerksam machen, wo es seit Beginn der Unruhen im Oktober 2019 stark zu sexuellen Übergriffen und Polizeigewalt auf und gegenüber Demonstrantinnen gekommen ist. Erinnerungen an die Zeiten der Militärdiktatur werden lebendig. Darum dazu ein klares NEIN!

Chilenischer Abend: Gelegenheit zu einem Austausch zur aktuellen Situationen in Chile gibt es am 21.02. um 18 Uhr in der Ostrower Straße 3 in den Räumen von DIE LINKE. Carmen Gennermann und eine Freundin waren im Dezember für mehrere Wochen in ihrem alten Heimatland, haben mit vielen Menschen gesprochen und erzählen über ihre gewonnenen Eindrücke.

War der Artikel hilfreich?
[Gesamt: 3   Durchschnitt:  3.7/5]