„Fontanes Medien (1819–2019)“. Branitzer Vortragsreihe zum Fontane-Jahr geht weiter

0
55
Fontane an seinem Schreibtisch in der Potsdamer Straße 134c, Berlin
Fontane an seinem Schreibtisch in der Potsdamer Straße 134c, Berlin. Fotografisches Atelier Zander & Labisch, Fotografie, 1894, (©Stiftung Stadtmuseum Berlin)

Am 17. Juli 2019 findet um 18:30 Uhr im Besucherzentrum Park und Schloss Branitz der nächste Vortragsabend statt: Der Leiter des Theodor-Fontane-Archivs der Universität Potsdam, Prof. Dr. Peer Trilcke, stellt „Fontanes Medien (1819-2019)“ vor.

Theodor Fontane war ein Medienarbeiter: Während seiner mehrjährigen Aufenthalte als Presse-Agent in London lernte er die innovativste Presselandschaft seiner Zeit kennen; als Redakteur in Berlin leistete er journalistische Knochenarbeit; er schrieb Kritiken über das Theater, die bildende Kunst und die Literatur und wusste bei all dem sehr genau, wie er seine Texte auf ein Zielpublikum hin formatieren und wie er seine Themen platzieren musste. Und auch Fontanes Romane und seine „Wanderungen“ sind Medienprodukte: Verfasst zunächst für Zeitschriften und Zeitungen, in denen die Texte häufig als Serie erschienen, wurden sie erst nachträglich als Bücher in unterschiedlichen Verlagen publiziert.

Der Vortrag gibt einen Überblick über die Medien, denen sich Fontane bediente und über jene Medien, mit denen wir Fontane heute erinnern. Er gehört zum Begleitprogramm der Sonderausstellung „Am größten und genialsten ist er wohl in seinen Skizzen“ Theodor Fontane und Carl Blechen im Besucherzentrum Park und Schloss Branitz, die im Rahmen des Themenjahres »fontane.200 / Spuren – Kulturland Brandenburg 2019« noch bis zum 31. Oktober 2019 gezeigt wird.

Der Eintritt zur Veranstaltung kostet 3,00 Euro.

(pm)


Mittwoch, 17. Juli 2019, 18:30 Uhr
Zeit und Ort: 18:30 Uhr, Besucherzentrum Park und Schloss Branitz, Robinienweg 5, 03042 Cottbus
Teilnahmegebühr: 3,00 Euro pro Person

War der Artikel hilfreich?
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.