Gentrifizierung: Hausverkauf verdrängt kulturelles Studierenden-Haus mit Tradition in Cottbus

0
1273
Ein Blick auf das studentische Kulturprojekt Karlstraße 29
(Foto: Karlstraße 29 e.V.)

Ein Investor aus Berlin kauft die Szene-WG Karlstraße 29 im Cottbuser Norden und will die Miete verdoppeln. Das würde das Aus für das Kulturprojekt bedeuten. Der aktuelle Eigentümer ist nicht gewillt an den seit fast 30 Jahren ansässigen gemeinnützigen Verein Karlstraße 29 e.V. zu verkaufen und damit den Kulturort nachhaltig zu sichern. Die Bewohner*innen wollen das Haus weiterhin kaufen.

Auch dieses Jahr findet erneut das mittlerweile traditionelle Karlstraßen-Fest am 08.06.2019 vielleicht zum letzten Mal auf dem Bonnaskenplatz statt. Seit mehr als 10 Jahren wird das Fest und andere Veranstaltungen vor allem durch die Bewohner*innen der Karlstr. 29 und den dazugehörigen Verein organisiert. So prägt der K29 e.V. seit 1992 das Stadt- und Nachbarschaftsleben mit und fördert den Austausch zwischen Bürger*innen und Universität, u.a. mit Seminaren vor Ort mit Studierenden und Profesor*innen, Brunches für die Nachbarschaft, Kulturabende mit Dia-Vorführungen. „Mit einem Aus der Karlstraße 29 verlieren wir nicht nur unser zu Hause“, sagt Mareike Lang, die seit 4 Jahren dort wohnt. „Auch die Stadt Cottbus verliert damit eine Teil ihrer Kultur.“ so Lang weiter.

Aus einem Seminar der BTU und in Zusammenarbeit mit der GWC entstand die Idee, leerstehende Häuser zu beleben, eigenständig instand zu setzten und für gemeinschaftliches Wohnen und Studieren bereitzustellen. Das war die Geburtsstunde des Hauses. Bis heute ist weit mehr daraus entstanden als eine WG. Für die Bewohner*innen ist es nicht nur eine Möglichkeit günstig zu wohnen, sondern auch ein Ort für die individuelle Entfaltung und das Lernen von Verantwortung füreinander und die Gesellschaft. Bis heute besteht ein enger Draht zur BTU, u.a. durch Unterstützung von Prof. Dr. Heinz Nagler. Als spannendes Nachwendeprojekt erfolgte die Wiederbelebung von in der DDR verkommenden Häusern durch damalige Studierende. (pm)

War der Artikel hilfreich?
[Gesamt:1    Durchschnitt: 1/5]