Gewinner des 13. Fotowettbewerbs „Cottbus weltweit“ bekannt gegeben

0
76
Fotos: Stadt Cottbus/Chóśebuz

Zur heutigen Ausstellungseröffnung zum 13. Fotowettbewerb „Cottbus weltweit“ sind auch die Gewinner benannt und mit Preisen geehrt worden. Gewonnen in der Kategorie „Der am weitesten von Cottbus entfernte Ort” hat Familie Heinze mit ihrem Beitrag „Stewart Island”. Die Insel gehört zu Neuseeland und ist 18.043 Kilometer von Cottbus/Chóśebuz entfernt. Über drei weitere Preise, die ohne Rangfolge vergeben wurden, können sich freuen Daniel Hillebrandt mit seinem Foto „TitanRT an der Rappbodetalsperre – eine der längsten Hängebrücken der Welt“, Ralf Bretzmann mit dem Motiv „Fußgängerbrücke Atyrau über den Fluss Ishim in Nur-Sultan (Kasachstan) sowie Petra Schäfer mit dem Bild „Radfahrer-Pause“. In der Kategorie „Der Ostsee ruft“ ist Aaron Köhler mit der Einsendung des Familienfotos „Ostsee Freude“ als Sieger hervorgegangen und erhielt einen von Olaf Schöpe, Chef der „Ostsee Radler Pension” gestifteten Preis. Weitere Gutscheine wurden vom DERPART Reise Center Cottbus, APEX-Projekt, Garten- und Landschaftsbau Tietz sowie von Fotoatelier Goethe zur Verfügung gestellt.

Der Fotowettbewerb „Cottbus weltweit” fand bereits zum dreizehnten Mal statt. 64 Cottbuserinnen und Cottbuser waren dem Aufruf des Oberbürgermeisters Holger Kelch gefolgt und hatten 435 Fotos eingereicht. Immer im Fokus stand die gelbe Cottbus Tüte, um weltweit für die Stadt zu werben. Zur Ausstellungseröffnung hatte die Jury im Vorfeld die 52 gelungensten Fotos ausgewählt, um sie im Rathaus zu präsentieren. Die Ausstellung kann mindestens bis Februar 2019 zu den üblichen Geschäftszeiten des Rathauses besucht werden. Alle eingereichten Fotos können im Internet auf der Seite www.wettbewerb.cottbus.de eingesehen werden.

War der Artikel hilfreich?
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.