Orchesterkonzert des Sorbischen National-Ensembles: Melancholie und Aufbruch

0
367
Orchesterkonzert des Sorbischen National-Ensembles (SNE)
(Foto: Holger Hinz)

In das neue Jahr brechen die Musiker des Sorbischen National-Ensembles (SNE) unter der Leitung des holländischen Dirigenten Peter Biloen mit einem facettenreichen Programm auf.

Franz Schuberts 5.Sinfonie in B-Dur begeistert bis heute durch ihre Frische und lässt schon das außergewöhnliche Talent des Komponisten erahnen. Als Jugendsinfonie wurde sie lange nicht ernst genommen. Noch ganz im Tonfall der Zeit geschrieben, war sie im Detail doch zu unkonventionell, um zu einem großen Erfolg zu werden.

Bewundert wurden Schuberts frühe Sinfonien von Antonín Dvořák. Dessen Serenade in E-Dur für Streichorchester steht am Anfang seiner internationalen Karriere. Und sie ist in ihrer Leichtigkeit Schuberts Sinfonie durchaus seelenverwandt. Unter den Orchesterwerken ragt die Serenade nicht nur wegen ihrer Singbarkeit hervor und ist neben den Sinfonien ein echter Publikumsliebling.

Für sein vielleicht bekanntestes Klavierkonzert ließ sich Joseph Haydn von Werken junger Zeitgenossen inspirieren. Haydn war Zeit seines Lebens offen, neue Einflüsse in seine Werke aufzunehmen und seinen eigenen Stil so weiter zu entwickeln. In der Mitte seines Lebens entstanden, wirkt das Werk so trotzdem jugendlich.

Gastsolistin ist die sorbische Pianistin Heidemarie Wiesner, die gerade eine CD mit einer umfassenden Auswahl an sorbischer Klaviermusik veröffentlicht hat. Die »Vier symbolischen Sokołszenen« für Klavier des sorbischen Komponisten Bjarnat Krawc entstanden zum 10-jährigen Bestehen der Turnbewegung Sokoł. Von ihrer ganz persönlichen Beziehung zu diesen poetischen Klangbildern erzählt die Pianistin im Konzert. (pm)

Termin:
Sonntag, den 10.03.2019 um 16 Uhr im Saal des SNE in Bautzen


Orchestrowy koncert – Stysk a wysk

Do noweho lěta podaja so hudźbnicy SLA pod nawodom nižozemskeho dirigenta Petera Biloena z wuběrnym programom.

Franza Schubertowa 5. sinfonija w B-Dur zahorja hač do dźensnišeho ze swojej čerstwosću a pokazuje hižo na njewšědny talent  komponista.  Jako sinfonija młodosće njeje so wona dołho chutnje brała. Hišće cyle w stilu  tehdyšeho časa spisana bě pak wona w detailu pře njekonwencionelna, zo by wulki wuspěch žnjała.

Schubertowe zažne sinfonije bě Antonín Dvořák wobdźiwował. Jeho Serenada w E-Dur za smyčki steji na spočatku jeho mjezynarodneje karjery. A wona je w swojej lochkosći bjezdwěla Schubertowej sinfoniji  dušinje bliska. Mjez orchestrowymi twórbami njewusahuje serenada jenož dla swojeje spěwnosće a je nimo sinfonijow woprawdźity  lubušk publikuma.

Za swój drje najznaćiši klawěrny koncert bě so Joseph Haydn wot twórbow młodych rowjenkow inspirować dał. Haydn bě čas swojeho žiwjenja wotewrjeny, nowe wliwy do swojich twórbow přiwzać a z tym swójski stil dale wuwiwać. Byrnjež wosrjedźa jeho žiwjenja spisana skutkuje jeho twórba při wšěm młodostnje.

Hóstna solistka je serbska pianistka Heidemarie Wiesnerec, kotraž je runje cejdejku z wobšěrnym wuběrom  serbskeje klawěrneje hudźby  wudała. »Štyri symboliske sceny Sokoła« za klawěr z pjera komponista Bjarnata Krawca nastachu składnostnje 10lětneho wobstaća   ćěłozwučowanskeho hibanja Sokoła. Wo jeje wosobinskim poćahu  k tutym zynkowym wobrazam porěči pianistka w koncerće.

termin:
Njedźelu, dnja 10.03.2019 w 16 hodź. na žurli SLA w Budyšinje

War der Artikel hilfreich?
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]