Supersommer bescherte Südbrandenburgs Tourismusbetrieben gute Geschäfte

0
74
Kellnerin im Gaststättengewerbe
(Bild: LuckyLife11 auf Pixabay)

Cottbus. Das Tourismusgewerbe in Südbrandenburg verbucht laut aktueller Herbstumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus eine überaus positive Bilanz für den Sommer 2019.

73 Prozent der befragten Unternehmen im Beherbergungsgewerbe und 63 Prozent in der Gastronomie bewerteten die Geschäftslage gut und deutlich besser als im Vorjahr. Der Ausblick auf die bevorstehende Wintersaison ist bei den Gastronomen gewohnt verhalten, nur 16 Prozent erwarten bessere Geschäfte. Die Beherbungsbetriebe rechnen mit einer stabilen Geschäftslage. 34 Prozent der befragten Gastgeber erwarten gute und 60 Prozent gleichbleibende Geschäfte.

„Das Übernachten in Südbrandenburg wird immer beliebter. Dank des Supersommers und attraktiver Freizeitangebote im Spreewald, Dahme­Seenland, Elbe­Elsterland und Lausitzer Seenland verzeichneten die Beherbergungsbetriebe höhere Umsätze und erfreulicherweise in Elbe-Elster einen Gästezuwachs bis zu sieben Prozent. 42 Prozent der Südbrandenburger Restaurantbetreiber verbuchten Umsatzsteigerungen“, bilanziert Tourismusreferentin Claudia Brüschle.

An der Anzahl der Übernachtungen gemessen war der Spreewald das beliebteste Reisegebiet mit einem Zuwachs von sechs Prozent im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Ausländische Gäste beziehen am häufigsten im Dahme­Seenland ein Quartier.

Investitionen planen 46 Prozent der Beherbergungsbetriebe vorrangig in der Ersatzbeschaffung, 79 Prozent der Gastwirte setzen auf qualitätssteigernde Maßnahmen.

Die größten Zukunftsrisiken sieht die Branche in steigenden Arbeitskosten und im Personalmangel.

(pm)

War der Artikel hilfreich?
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]