Bürgerdialog

Mehr als dreihundert Teilnehmer beim Klimastreik in Cottbus

Cottbus, 29.11.2019. Mehr als dreihundert Lausitzer nahmen heute an der Cottbuser Demonstration zum weltweiten Klimastreik teil.Georg Thimme, Superintendent des evangelischen Kirchenkreises...
Mittels eines Herzkatheters wird bei der Kryoablation ein mit Gas gefüllter Ballon exakt dort platziert, wo die Rhythmusstörung ausgelöst wird.

Klinikum Niederlausitz: Herzschlag im Takt dank High-End-Kardiologie in Senftenberg

Noch bis zum 30. November 2019 macht die Deutsche Herzstiftung mit den Herzwochen auf bedrohliche Rhythmusstörungen aufmerksam. Betroffene in der Lausitz können sich nun auch in Senftenberg einer Therapie unterziehen.
Braunkohletagebau

Regulärer Weiterbetrieb des Tagebaus Jänschwalde bleibt auch Anfang 2020 unwahrscheinlich

Ob der Tagebau Jänschwalde je wieder regulär betrieben werden kann, ist derzeit fraglich. Die Deutsche Umwelthilfe und die Grüne Liga bezweifeln das angesichts der dramatischen Umweltauswirkungen.
Chor

20. Benefizkonzert des Amtes Burg (Spreewald) am 29. November unterstützt Kinderhaus Pusteblume

Das 20. Benefizkonzert am Freitag, dem 29. November, um 19 Uhr, in der Burger Kirche setzt sich für das Johanniter-Kinderhaus Pusteblume ein, das gegenwärtig in der Zweiten Kolonie in Burg (Spreewald) errichtet wird.
Das Klinikum Niederlausitz ist Mitglied im Kompetenznetzwerk Lungenerkrankungen e.V.

Fachexpertise zu Lungenkrankheiten kommt via Telemedizin in die Lausitz

Das Klinikum Niederlausitz in Senftenberg verbessert die Behandlung von Patienten mit Lungenerkrankungen. Was sich verändert hat, lesen Sie hier.

„Die Bundesregierung sabotiert den Kohleausstieg und den Klimaschutz“ ++Aktionsbündnis kündigt zivilen Ungehorsam an

Berlin, 15. November 2019. Anlässlich der Abstimmung über das Klimaschutzgesetz im Bundestag erklärt Nike Mahlhaus, Sprecherin von Ende Gelände:
Tagebau Garzweiler

Brandenburger Koalitionsvertrag: Planverfahren zur Rettung Proschims sofort beginnen

Cottbus, 25.10.2019. Der Umweltverband GRÜNE LIGA sieht im heutevorgestellten brandenburgischen Koalitionsvertrag deutliche Fortschritte im Vergleich zur Vorgängerregierung. Zugleich kritisiert er, dass die...
Netzwerktreffen fördert Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch zwischen den Spreewälder Touristikern

Spreewald für Touristen immer interessanter

Der Spreewald ist eine der beliebtesten Reiseregionen Brandenburgs. In diesem Jahr konnte ein deutlicher Anstieg der Besucher- und Übernachtungszahl festgestellt werden.

Strom aus Kohlekraftwerk Jänschwalde in Frankreich als Ökostrom vermarktet

Die GRÜNE LIGA protestiert entschieden dagegen, dass offenbar Strom aus dem Braunkohlekraftwerk Jänschwalde französischen Kunden als Ökostrom verkauft wurde. Das ergaben Recherchen des Fernsehsenders France 2.

GRÜNE LIGA: Brandenburg muss Braunkohlenplan Welzow-Süd endlich ändern

Cottbus/Potsdam, 17.10.2019. Der Umweltverband GRÜNE LIGA erwartet von der neuen Landesregierung in Brandenburg verbindliche Schritte zur Verhinderung neuer Tagebaue. Ob diese bei den gestrigen Koalitionsgesprächen...

Verbinde Dich!

1,547FansGefällt mir
10NachfolgerFolgen
106NachfolgerFolgen

Neueste Nachrichten

Blaudruck

Ab 12. Juli neue Ausstellung im Heimatmuseum Dissen: „Blau mit weißen Blumen“

Neue Ausstellung im Heimatmuseum Dissen zeigt alte Modeln und Trachtenteile aus Blaudruck. Fotos zeigen, wie mittels dieses Reservedruckes wunderschöne Stoffe hergestellt werden.
Hunger in der sogenannten Dritten Welt

Neue Hunger-Epizentren durch Covid-19: Mehr Menschen könnten verhungern, als am Virus sterben

Oft vergessen: An den sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie könnten in diesem Jahr gut 121 Millionen Menschen an Hunger sterben, als am Virus selbst. Entwicklungsorganisation Oxfam warnt in neuem Bericht.

Grüne Liga: Verfahren zur Umplanung des Tagebaues Welzow-Süd jetzt beginnen

Der Umweltverband GRÜNE LIGA fordert die Brandenburgische Landesregierung auf, das Braunkohlenplanverfahren zur Umplanung des Tagebaues Welzow-Süd noch im Sommer zu eröffnen.