Junge Sportschüler jonglieren – das ist Bestandteil der Stadtwette von OB Holger Kelch für den 23. Mai. 500 rot-weiß gekleidete Cottbuserinnen und Cottbuser sollen im Sportzentrum jonglieren und zeigen, wie fit Cottbus ist.

Sportabzeichen und Stadtwette in Rot-Weiß – DOSB-Tour stoppt am 23./24. Mai in Cottbus

Am 23. und 24. Mai werden im Leichtathletikstadion des Cottbuser Sportzentrums mehr als 2.000 Aktive jeden Alters erwartet, die gemeinsam und doch jeder für sich die höchste Auszeichnung im deutschen Breitensport erringen wollen.
Stadion in des 1. FC Energie Cottbus

„Energie INteam“ geht online. Neues Social Media-Angebot des FC Energie Cottbus

Der FC Energie Cottbus geht mit dem Startup-Unternehmen „Tokabot“ ab sofort ganz neue Wege im Bereich von intelligentem Fan-Engagement. Ab 27. April 2019 startet eine fünfmonatige Testphase.
Stadion in des 1. FC Energie Cottbus

385.400 Euro für Sanierung eines Sozialgebäudes von Energie Cottbus

Sportministerin Britta Ernst übergab gestern in Cottbus einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 385.500 Euro an den Landessportbund Brandenburg (LSB).

Verbinde Dich!

1,574FansGefällt mir
10NachfolgerFolgen
47NachfolgerFolgen

Neueste Nachrichten

Energiemonitoring

Cottbus/Chóśebuz zentraler Ort des Reallabors Lausitz

Als „Paukenschlag und Meilenstein“ hat der Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch die Entscheidung des Bundeswirtschaftsministeriums begrüßt, das Reallabor Lausitz als einen der Gewinner des Ideenwettbewerbes „Reallabore der Energiewende“ zu bestätigen.
Menschen in der Menschenmenge

#WannWennNichtJetzt läutet Sommer der Solidarität ein

#WannWennNichtJetzt und #unteilbar läuten den Sommer der Solidarität ein und laden alle Journalist*innen ein, auf den Marktplätzen vorbeizukommen, spannende Geschichten zu hören und mit den Aktiven vor Ort zu sprechen
Suche nach der Zukunft

Beteiligung: Wie soll und kann die Zukunft der Lausitz aussehen?

Wie soll und kann die Zukunft der Lausitz aussehen? Das ist die Kernfrage des Lausitzer Leitbilds, das bis Ende 2020 erarbeitet werden soll. Erstmals wird dazu länderübergreifend – in Brandenburg und in Sachsen – zusammengearbeitet.