Wochenende: Mittelalterliches Drachen-Spectaculum am Drebkauer Schloss Raakow

0
165
Mittelalterliches Drachen-Spectaculum am Drebkauer Schloss Raakow
(Foto: Thomas Szymkowiak, PZ Veranstaltungsmanagement)

Zum dritten Male vom 26.-27. Sept. 2020 findet im Schlosspark Raakow bei Drebkau ein Mittelalter-Spectaculum mit etwa 50 Ständen und Zelten und rund 100 Akteuren statt, dessen Höhepunkt der Kampf tapferer Ritter gegen den Drachen „Fangdorn“ ist. Diesmal wird es also ein Drachen-Spectaculum, denn Fangdorn – der letzte Drache der Erdenscheibe (10 Meter lang fast 4 Meter hoch, voll animiert und eine Sensation) kommt.

Er speit Rauch und Feuer und besitzt eine einzigartige Mimik. Wenn er läuft und mit den Flügeln schlägt, den Kopf dreht und das Maul aufreißt, besteht für die Zuschauer kein Zweifel mehr: der Drache lebt! Wird Fangdorn verwundet, so blutet er. Dauert ihm eine Vorstellung zu lange, dann muss er pinkeln… er wird dreimal am Tag zu erleben sein und mutige Kinder dürfen den Drachen sogar streicheln!

Ansonsten hat der Markt eine Menge andere Highlights zu bieten: Handwerker, Händler, Mundschenke, Karussell, Pferde und Garbrätereien. Den Besuchern möge es an nichts fehlen.

Für Kurzweil und verbeulte Rüstungen sorgen die Ritterkämpfe mit Prügelei und Raufferei der böhmischen Fechtgrupppe „Herold“. Musikalisch wird das Fest von den Spielleuten „Poeta Magica” begleitet. Man nennt sie auch „Die Könige der Nykkelharpa“ sein. Die Nykkelharpa ist ein historisches Tasteninstrument, das mit einem Bogen gestrichen wird. Poeta Magica bringt gleich vier dieser sehr seltenen Instumente mit – schließlich werden sie in deren Werkstatt gebaut. Das deutschlandweit beste Gaukler-Duo „Pampatut“ zeichnet für Witz und Blödsinn verantwortlich. „Fleapit Theatre“ erzählt im Märchentheater Geschichten für Groß und Klein und „Feuerengel Gabriel“ wirbelt Fackeln und allerlei Gegenstände durch die Luft. Der Narr Laut’n Hals singt jeder holden Maid auf Wunsch ein Ständchen. Ein großes Programm also für zwei Tage.

Alle Besucher erleben abermals in Drebkau einen großen historischen Markt, der von vielen früher (über-) lebenswichtigen Handwerken lebt, die immer noch von „Mittelalterverrückten“ mit viel Liebe am Leben erhalten und vorgeführt werden und von denen die meisten auch heute noch gebraucht werden. Zum Beispiel stellt ein Sarwürker Kettenhemden und Schmuck aus Kettenringen her. Und neben vielen anderen Gewerken sind auch Schmied, Seiler, Drechsler, Gerber, Steinmetz, Töpfer, Goldschmiedin, Münzpräger, Portraitmaler und Schuhmacher vertreten.

Währenddessen versuchen die vielen Marketender, ihre gar seltenen Waren von allen vier Ecken der Erdenscheibe mit viel Lärm an den Mann (oder die Frau) zu bringen. Und in den Lagern zahlreicher Mittelaltergruppen kann man viel „neues Altes“ erfahren.
Es ist auch wieder an die Burgfräuleins und Knappen gedacht. Sie können bei vielen Sachen mitmachen – so beim Mäuse-Roulett, beim Karussell-Fahren, beim (Plüsch)-Rattenwerfen, beim Bogen- und Armbrustschießen, beim Messerwerfen, beim Münzprägen, bei Basteleien und Kinderspielen – es gibt weit über zehn Möglichkeiten für sie und da kommt bestimmt keine Langeweile auf! Außerdem können sie sich bei Henna-Malerin „tätowieren“ lassen…

Damit das leibliche Wohl zu seinem Recht komme, haben mittelalterliche Tavernen alles aufgefahren, was der Magen so begehret – von deftig bis süß, von rustikalen Pfannen-Gerichten über geröstete Erdäpfel und gefüllte Fladen bis hin zu süßem Backwerk und italienischem Mandel-Gebäck. Damit das keiner „trocken runterwürgen“ muss, gibt´s wieder die passenden Gaumenkitzler – wie Klosterbräu, Obstwein, Met und Türkentrank sowie „Bleifreies für die Kutscher“. Wen nach der Völlerei der Magen zwickt, der sollte sich bei einer Massage in der Leibkneterei durchwalken oder vom Chirurgus „Ulricus Ulcus“ mit seinen Rosskuren behandeln lassen.

Das Fest beginnt zur „10ten Stund“ und endet mit einem Tavernenspiel mit allen beteiligten Künstlern um 19 Uhr. Als Wegezoll erhoben werden 7 Silberlinge fürs gemeine Volk, Ermäßigt gelten 4 Silberlinge. Und alle Knappen und Burgfräuleins unter Schwertlänge haben „Frey Geleyt“.

So überzeugt Euch selbst vom bunten Treiben auf dem Platze, wenn der Herold verkündet: „Das 3. Drebkauer Mittelalter-Spectaculum am Castellum zu Raakow ist eröffnet!“

Was: 3. Mittelalter Sprectaculum
Wann: 26./27.09.2020, 10 bis 19 Uhr
Wo: Raakow 03116 Drebkau, Steinitzer Strasse
Parkplätze befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Veranstaltungsgelände. Hunde an der Leine sind erlaubt.

Eintritt: Erwachsene 7,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro, Historisch gekleidete Gäste 4,00 Euro
Kinder unter Schwertlänge haben freies Geleit. Freier Eintritt für Pressevertreter, notwendige Begleitpersonen Schwerbehinderter

(pm)

War der Artikel hilfreich?
[Gesamt: 2   Durchschnitt:  5/5]